Schlüsselkompetenzen

Das Angebot an Schlüsselkompetenzen wird zum Sommersemester 2018 erweitert werden.

Wintersemester 2017/2018

Sommersemester 2017

Wintersemester 2016/2017

Sommersemester 2016

Wintersemester 2015/2016

Die Beschränkung, dass nur ein Modul der KWT eingebracht werden kann, ist aufgehoben. (22.07.2015)

Ausschlaggebend für die Einbringbarkeit einer Schlüsselkompetenz ist die für Sie relevante Studiengangsliste!

Praktikum

Externes Praktikum

Der Wirtschaftswissenschaftliche Prüfungsausschuss hat folgende Rahmenbedingungen festgelegt:

  • Das Praktikum muss fachbezogen bzw. einschlägig sein.
  • Das Praktikum hat eine Dauer von mindestens 4 Wochen im Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre
  • Das Praktikum hat eine Dauer von 4 Wochen im Bachelorstudiengang Wirtschaft und Recht
  • Das Praktikum muss am Stück und in Vollzeit (Angabe im Praktikumsvertrag) erbracht worden sein.
  • Der unterschriebene und abgestempelte Praktikumsvertrag und der Praktikumsbericht (ebenfalls unterschrieben und abgestempelt), welcher ausführlichen Aufschluss über den Inhalt der Tätigkeit geben soll, werden zentral beim Prüfungssekretariat eingereicht (jeweils Original und Kopie).
  • Der Praktikumsbericht soll einen Umfang von 2 – 5 Seiten nicht überschreiten.
  • Eine abgeschlossene kaufm. Berufsausbildung, die nicht länger als 10 Jahre zurückliegt, kann ebenfalls als “Externes Praktikum“ anerkannt werden. In diesem Fall benötigen wir das Abschlusszeugnis und die Urkunde (Gesellenbrief) der abgeschlossenen Berufsausbildung (jeweils Original und Kopie).
  • Eine Benotung des Praktikums erfolgt nicht.

Bescheinigung für den Arbeitgeber können hier erstellt werden: Auf der Seite der Koordinationsstelle Studium & Praxis der Universität finden Sie ein Formular, dass Sie bitte bereits ausgefüllt in der Sprechstunde zur Unterschrift vorlegen können.

Internes Praktikum

  • wird vom Lehrstuhl vergeben und betreut (6 CP)
  • Praktikumsschein zur Vorlage beim Prüfungssekretariat

Ein Hiwi-Job wird nicht als Praktikum anerkannt.

Schlüsselkompetenz: Techniken des wissensch. Arbeitens (Dipl.-Volksw. Matti Znotka) – SS 2015

“Schlüsselkompetenz: Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens”

Im Zentrum steht die für Bachelorstudenten essentielle Fähigkeit selbstständig, eine den wissenschaftlichen Standards entsprechende
Seminar- oder Abschlussarbeit anzufertigen. Zu diesem Zweck soll diese Veranstaltung grundlegende Fähigkeiten der Literaturrecherche, der Gliederungserstellung, der Auswahl qualitativ hochwertiger Quellen sowie der Umsetzung verschiedener wissenschaftliche Zitationstechniken vermitteln. Ebenso soll ein Bewusstsein für die Problematik des Plagiats im wissenschaftlichen Kontext geschaffen werden. Darüber hinaus sollen Grundlagen einer optimalen Präsentation wissenschaftlicher Ergebnisse mit Hilfe moderner Präsentationstechniken vermittelt werden.
Neben einschlägiger Fachkompetenz werden Fähigkeiten im Bereich der Methoden-, Sozial- und Persönlichkeitskompetenz trainiert. Außerdem soll das Arbeiten in Gruppen durch das Erstellen eines wissenschaftlichen Kurzvortrags eingeübt werden.
Inhalte der Veranstaltung

I) Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens
II) Literaturrecherche, Beschaffung und Beurteilung
III) Gliederungen von wissenschaftlichen Arbeiten
IV) Formale Aspekte der Manuskripterstellung
V) Präsentation wissenschaftlicher Ergebnisse
VI) Praktische Hinweise zur Manuskripterstellung und Präsentation
VII) Übungen zum wissenschaftlichen Arbeiten

Zeit und Ort
Die Veranstaltung findet dieses Jahr im Block statt.
Die Termine sind der 27. und 28. Mai je von 10 bis 16 Uhr in Raum 206 in Gebäude A54. Der Termin für die Abschlusspräsentationen wird während der Veranstaltung bekannt gegeben.

Umfang: 3 CP

Achtung! Die Teilnehmerzahl ist begrenzt und richtet sich ausschließlich an Studenten der Bachelor-Studiengänge!

Anmeldung per E-Mail unter Angabe des Namens, der Matrikelnummer, des Studiengangs sowie des Fachsemesters an matti.znotka@mdg.uni-saarland.de

Anmeldeschluss: 24.05.2015

 

Bachelor-Arbeit – Wirtschaft und Recht – Bachelor of Arts [PO 10. Februar 2005]

Zeitliche Reihenfolge bei der Vergabe von Bachelor-Abschlussarbeitsthemen im Studiengang „Wirtschaft und Recht – Bachelor of Arts“ [PO 10. Februar 2005]

  1. Bei dem betreffenden Lehrstuhl anfragen, ob zum gewünschten Ausgabetermin ein Bachelor-Abschlussarbeitsthema gestellt werden kann.
  2. Stellen des Antrags auf Zulassung für den gewünschten Ausgabetermin im Wirtschaftswissenschaftlichen Prüfungssekretariat bei Herrn Klein. Eine Anmeldung ist nur möglich, wenn zu diesem Zeitpunkt bereits 112 Creditpoints im Bachelor-Studiengang „Wirtschaft und Recht“ und davon mindestens 6 Creditpoints in „Allgemeiner Betriebswirtschaftslehre“ oder in „Allgemeiner Volkswirtschaftslehre“ vorliegen. Alternativ zu den Creditpoints in Allgemeiner BWL oder Allgemeiner VWL ist eine Anmeldung zu einer Klausur im Kombinationsfeld des entsprechenden Lehrstuhles ausreichend.
  3. Bis spätestens eine Woche vor dem beantragen Ausgabetermin muss eine Themenbereichsabsprache bei dem betreffenden Lehrstuhl erfolgen. Bereits bei der Themenbereichsabsprache ist die Bearbeitungszeit auf zwei Monate und zwei Wochen, drei Monate und zwei Wochen oder vier Monate und zwei Wochen festzulegen.
  4. Die Ausgabe des Bachelor-Abschlussarbeitsthemas erfolgt in dem vom Wirtschaftswissenschaftlichen Prüfungssekretariat bekannt gegebenen Raum zur bekanntgegebenen Zeit, d.h. Übergabe des Themenblattes, der Richtlinien sowie Erteilung einiger allgemeiner Hinweise. Die Bearbeitungsdauer beginnt am Tag der Ausgabe.

Ist kein Antrag auf Zulassung abgegeben, kann die Ausgabe des Themas nicht erfolgen.

Bachelor-WuR 2013 und älter: Aktualisierung des Studienplans

Der Studienplan des Bachelorstudiengangs Wirtschaft und Recht hat – neben einer redaktionellen Änderung – eine inhaltliche Änderung erfahren. Die Aktualisierung ist im Dokument zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs Wirtschaft und Recht 2013 zu finden.

Zuvor wurde empfohlen, im 4. Fachsemester 28,5 CP und im 6. Fachsemester 31,5 CP zu absolvieren. Es wird nun empfohlen, im 4. Fachsemester 31,5 CP und im 6. Fachsemester 28, 5 CP zu absolvieren.

Die Regeln für Ihr Studium ändern sich hierdurch nicht.

Richtlinien

Wiederholungstermine bei jur. Prüfungen

Zwangsanmeldung bei jur. Pruefungen PO BA W+R 2013 (06.05.2014)

Krankheitsfall

BACHELOR  Klausuren:

  • Krankheit durch ärztliches Attest bestätigt
  • bei Klausurabbruch: amtsärztliches Attest (alte PO) – neue PO (ab 2013) gilt § 10 der jeweiligen PO.

Wichtig:

  • Spätestens 8 Tage nach Klausur einzureichen (neue PO 2013 – 8 Werktage)
  • Stempel und Unterschrift, Datum

Studienverlauf

Das Curriculum des dreijährigen Bachelor-Studiengangs gliedert sich in Pflichtveranstaltungen aus dem Bereich Wirtschaft und dem Bereich Recht, sowie in einen Wahlbereich.

Jede Lehrveranstaltung hat ein in Leistungspunkten (Credit Points = CP) angegebenes Gewicht, das den Studienaufwand für die Lehrveranstaltung wiedergibt. Dabei entspricht ein CP einem ECTS-Punkt und ein ECTS-Punkt entspricht einem Studienaufwand (workload) von 30 Stunden. Die einzelnen Lehrveranstaltungen schließen mit einer studienbegleitenden Leistungskontrolle (i. d. R. einer schriftlichen Prüfung) ab. Das Bachelorstudium (insgesamt 180 CP) wird durch die Bachelorarbeit abgeschlossen.

Der Pflichtbereich Wirtschaft (93 CP) umfasst insgesamt die folgenden Veranstaltungen: (Modul / CP)

Unterbereich “Methoden der Wirtschaftswissenschaft” (21 CP):

  • Mathematik für Wirtschaft und Recht / 9 CP
  • Buchführung und Unternehmungsrechnung / 6 CP
  • Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung /6 CP

Im Unterbereich “Methoden der Wirtschaftswissenschaft” sind 21 CP zu belegen.

Unterbereich “Betriebswirtschaftslehre” (54 CP):

  • Investition / 6 CP
  • Externes Rechnungswesen / 6 CP
  • Steuern / 6 CP
  • Unternehmungsfinanzierung / 6 CP
  • Entscheidung und Information / 6 CP
  • Wirtschaftsinformatik / 6 CP
  • Controlling: Internes Rechnungswesen / 6 CP
  • Informationsmanagement / 6 CP
  • Personalmanagement / 6 CP
  • Organisationsmanagement / 6 CP
  • Marketingmanagement / 6 CP
  • Strategisches Management / 6 CP

Im Unterbereich “Betriebswirtschaftslehre” sind 9 Module im Umfang von insgesamt 54 CP zu belegen.

Unterbereich Volkswirtschaftslehre (18 CP):

  • Mikroökonomie / 6 CP
  • Makroökonomie /6 CP
  • Wirtschaftspolitik / 6 CP
  • Mikroökonometrie / 6 CP
  • Fortgeschrittene Makroökonomik (Geldpolitik) / 6 CP
  • Ökonometrie / 6 CP
  • Spieltheorie / 6 CP
  • Wettbewerbspolitik / 6 CP
  • Empirische Wirtschaftsforschung / 6 CP

Im Unterbereich Volkswirtschaftslehre sind 3 Module im Umfang von insgesamt 18 CP zu belegen.

Zum Pflichtbereich Recht (66 CP) gehören die folgenden Veranstaltungen: (Modul / CP)

  • Einführung in das juristische Denken und Arbeiten / 3 CP
  • Bürgerliches Vermögensrecht I / 7,5 CP
  • Arbeitsgemeinschaft zum Bürgerlichen Vermögensrecht I / 3 CP
  • Bürgerliches Vermögensrecht II / 7,5 CP
  • Arbeitsgemeinschaft zum Bürgerlichen Vermögensrecht II / 3 CP
  • Gesprächsführung / 1,5 CP
  • Schuldrecht / 7,5 CP
  • Öffentliches Recht für Wirtschaftswissenschaftler / 6 CP
  • Sachenrecht und Kreditsicherungsrecht / 6 CP
  • Europarecht für Wirtschaftswissenschaftler / 4,5 CP
  • Handelsrecht / 3 CP
  • Gesellschaftsrecht für Wirtschaftswissenschaftler / 6 CP
  • Zivilverfahrensrecht für Wirtschaftswissenschaftler / 3 CP
  • Individualarbeitsrecht I / 4,5 CP

Im “Pflichbereich Recht” sind alle Module im Umfang von insgesamt 66 CP zu belegen.

Im Wahlbereich können 9 CP aus folgenden Leistungen erbracht werden:

  • nicht belegte Module aus dem Unterbereich “Betriebswirtschaftslehre” / jeweils 6 CP
  • nicht belegte Module aus dem Unterbereich “Volkswirtschaftslehre” / jeweils 6 CP
  • freigegebene Mastermodule / 3 bzw. 6 CP
  • internes Praktikum / 6 CP
  • externes Praktikum / 6 CP
  • Fremdsprache / max. 9 CP
  • fachfremde Module / max. 6 CP
  • weitere Leistungen aus der rechts- und wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät, sofern diese keine Seminare sind und bislang nicht erbracht wurden

Die abschließende Bachelorarbeit (12 CP) soll schließlich zeigen, dass die Kandidatin/der Kandidat in der Lage ist, innerhalb einer vorgegebenen Frist ein abgegrenztes Problem aus dem Bereich Wirtschaft unter Anleitung selbstständig zu bearbeiten und darzustellen.

Gesellschaftsrecht für Wiwi’s

Es wurde ein Dozent für Gesellschaftsrecht gefunden!

https://www.lsf.uni-saarland.de/qisserver/rds?state=verpublish&status=init&vmfile=no&moduleCall=webInfo&publishConfFile=webInfo&publishSubDir=veranstaltung&veranstaltung.veranstid=72210&purge=y&topitem=lectures&subitem=editlecture&asi=Q9rIMs0UuN5B1UZbW7