Schlüsselkompetenzen

Das Angebot an Schlüsselkompetenzen wird zum Sommersemester 2018 erweitert werden.

Wintersemester 2017/2018

Sommersemester 2017

Wintersemester 2016/2017

Sommersemester 2016

Wintersemester 2015/2016

Die Beschränkung, dass nur ein Modul der KWT eingebracht werden kann, ist aufgehoben. (22.07.2015)

Ausschlaggebend für die Einbringbarkeit einer Schlüsselkompetenz ist die für Sie relevante Studiengangsliste!

Schlüsselkompetenz: Techniken des wissensch. Arbeitens (Dipl.-Volksw. Matti Znotka) – SS 2015

“Schlüsselkompetenz: Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens”

Im Zentrum steht die für Bachelorstudenten essentielle Fähigkeit selbstständig, eine den wissenschaftlichen Standards entsprechende
Seminar- oder Abschlussarbeit anzufertigen. Zu diesem Zweck soll diese Veranstaltung grundlegende Fähigkeiten der Literaturrecherche, der Gliederungserstellung, der Auswahl qualitativ hochwertiger Quellen sowie der Umsetzung verschiedener wissenschaftliche Zitationstechniken vermitteln. Ebenso soll ein Bewusstsein für die Problematik des Plagiats im wissenschaftlichen Kontext geschaffen werden. Darüber hinaus sollen Grundlagen einer optimalen Präsentation wissenschaftlicher Ergebnisse mit Hilfe moderner Präsentationstechniken vermittelt werden.
Neben einschlägiger Fachkompetenz werden Fähigkeiten im Bereich der Methoden-, Sozial- und Persönlichkeitskompetenz trainiert. Außerdem soll das Arbeiten in Gruppen durch das Erstellen eines wissenschaftlichen Kurzvortrags eingeübt werden.
Inhalte der Veranstaltung

I) Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens
II) Literaturrecherche, Beschaffung und Beurteilung
III) Gliederungen von wissenschaftlichen Arbeiten
IV) Formale Aspekte der Manuskripterstellung
V) Präsentation wissenschaftlicher Ergebnisse
VI) Praktische Hinweise zur Manuskripterstellung und Präsentation
VII) Übungen zum wissenschaftlichen Arbeiten

Zeit und Ort
Die Veranstaltung findet dieses Jahr im Block statt.
Die Termine sind der 27. und 28. Mai je von 10 bis 16 Uhr in Raum 206 in Gebäude A54. Der Termin für die Abschlusspräsentationen wird während der Veranstaltung bekannt gegeben.

Umfang: 3 CP

Achtung! Die Teilnehmerzahl ist begrenzt und richtet sich ausschließlich an Studenten der Bachelor-Studiengänge!

Anmeldung per E-Mail unter Angabe des Namens, der Matrikelnummer, des Studiengangs sowie des Fachsemesters an matti.znotka@mdg.uni-saarland.de

Anmeldeschluss: 24.05.2015

 

Anerkennung Consulting – Lst. Wirtschaftsinformatik

Folgende Regelungen gelten für die Anerkennung des Consultingscheins:

  • Diplomstudiengang BWL und Wipäd: 4 Bonuspunkte, Sonstige Punkte (fachfremd)
  • Bachelor BWL: 6 CP, Schlüsselkompetenzen
  • Bachelor Wirtschaftsinformatik (neue PO): 6 CP, Schlüsselkompetenzen
  • Bachelor Winfo (alt): 6 CP, Anerkennung im Rahmen der zwei WI Module, bzw. BWL Module nach Absprache und sofern keine Pflichtveranstaltungen hierdurch ersetzt werden
  • Master Wirtschaftsinformatik (neue PO): 6 CP, in den Bereich Wirtschaftsinformatik oder Wirtschaftswissenschaften (dürfen aber nicht die Wahlpflichtmodule ersetzen)
  • Master Winfo (alt): 6 CP ,Anerkennung im Rahmen der WI Module, bzw. als BWL Modul nach Absprache und sofern keine Pflichtveranstaltungen hierdurch ersetzt werden

Was tun im Krankheitsfall

Sie haben aus Krankheitsgründen eine Prüfung vorzeitig beendet. Gemäß den Richtlinien zur Anfertigung von Aufsichtsarbeiten hat somit der Nachweis der Erkrankung durch die Vorlage eines amtsärztlichen Attestes zu erfolgen.

Bitte beachten Sie: Für die neuen POs ab 2013 gilt §10 der jeweiligen für Sie gültigen Prüfungsordnung.

Näheres dazu finden Sie in unserem Hinweisblatt

Suchen Sie bitte umgehend nach Klausurabbruch einen Amtsarzt auf. Sollte der Amtsarzt nicht erreichbar sein, so kontaktieren Sie  einen Arzt, der dann Ihre Beschwerden zeitnah attestieren kann, da die Amtsärzte in der Regel ein fachärztliches Attest mit Diagnose als Grundlage ihrer Beurteilung voraussetzen, insbesondere wenn eine Konsultation nicht mehr am gleichen Tag erfolgen kann. (Bei stationärem Aufenthalt im Krankenhaus ist ein Krankenhaus-Attest ausreichend.) Der Amtsarzt ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt und nicht erst nach der Genesung aufzusuchen, da in solchen Fällen bei Gesundheit oft keine rückwirkende Beurteilung und kein Attest ausgestellt werden kann.

Zuständig ist der Amtsarzt am Wohnsitz der/des Studierenden.

Gesundheitsamt
66424 Homburg
Am Forum 1
06841-104-0

66117 Saarbrücken
Stengelstr. 10-12 (Hansahaus)
0681-506-0

66740 Saarlouis
Choisyring 5
06831-444-700

66663 Merzig-Wadern
Hochwaldstr. 44
06861-80-420

66538 Neunkirchen
Lindenallee 13
06824-906-8828

Neunkirchen Landkreis
06824-9068828

66606 St. Wendel
Mommstr. 31
06851-801-0

1. Studienabschnitt BA Winfo:

Jede Prüfung darf 1x wiederholt werden. Drei Prüfungen dürfen 2x wiederholt werden.

Bei Krankheit ist ein ärztliches Attest erforderlich.

2. Studienabschnitt BA Winfo:

Krankheit im 1. Termin:  Attest

Bei einem Abbruch im Wiederholungstermin oder bei Nichtteilnahme am WDH-Termin ist ein amtsärztliches Attest erforderlich. Es gilt die gleiche Verfahrensweise wie im Vordiplom.

Regelung bei Abbruch einer Klausur im WDH.-Termin

Studienverlauf

Das Studium ist nach dem Credit-Point-System mit studienbegleitenden Prüfungen organisiert. Die Berechnung der Wertigkeit der Lehrveranstaltungen bemisst sich nach dem European Credit Transfer System (ECTS), um den Forderungen nach Studienzeitverkürzung und vereinfachter Anerkennung international erworbener Prüfungsleistungen Rechnung zu tragen.

Die Lerneinheiten bestehen aus Pflichtveranstaltungen sowie Wahlbereichen, die in Form von Modulen angeboten werden. Module sind in sich abgeschlossene, thematisch und zeitlich geordnete Lehrveranstaltungsgruppierungen. Darüber hinaus werden Module angeboten, die das selbständige und team-orientierte Arbeiten fördern, z.B. Fallstudien, das Proseminar und das Seminar, die Bachelorarbeit und besonders die Projektarbeit, bei der ein IT-Projekt unter Anleitung durch ein studentisches Team realisiert wird.

Das Curriculum des dreijährigen Bachelor-Studienganges weist einen Gesamtumfang von 180 CP auf und unterteilt sich in folgende Bereiche:

  • Quantitative Methoden (30 CP)
  • Wirtschaftsinformatik (30 CP)
  • Wirtschaftswissenschaft (36 CP)
  • Informatik (39 CP)
  • Generelle und überfachliche Qualifikationen (12 CP)
  • Vertiefung (33 CP)

Die Aufschlüsselung der einzelnen Bereiche in ihre Module und CP kann der folgenden Übersicht entnommen werden:

Der Pflichtbereich “Quantitative Methoden” (30 CP) umfasst die folgenden Veranstaltungen:

  • Mathematik für Informatiker I /9 CP
  • Mathematik für Informatiker II / 9 CP
  • Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung / 6 CP
  • Schließende Statistik / 6 CP

Im Pflichbereich “Quantitative Methoden” sind alle Module im Umfang von insgesamt 30 CP zu belegen.

Der Bereich “Wirtschaftsinformatik” (30 CP) umfasst die folgenden Veranstaltungen:

  • Wirtschaftsinformatik / 6 CP
  • Betriebliche Anwendung von Internettechnologien / 6 CP
  • Collaborative Business Process Management / 6 CP
  • Datenbankentwurf und -management / 6 CP
  • Prozessorientierte Unternehmenssoftware  / 6 CP
  • Algorithmen und Systeme / 6 CP
  • Dienstleistungsmanagement und Informationssysteme / 6 CP
  • Web-Technologien / 6 CP
  • Management der Informationssysteme / 6 CP
  • Informationsmanagement / 6 CP
  • Wirtschaftsinformatik II / 6 CP

Im Bereich ” Wirtschaftsinformatik” sind Module im Umfang von insgesamt 30 CP zu belegen. Das Modul “Wirtschaftsinformatik” muss belegt werden.

Der Bereich “Wirtschaftswissenschaft” (36 CP) umfasst die folgenden Veranstaltungen:

  • Buchführung und Unternehmensrechnung / 6 CP
  • Wirtschaftsprivatrecht I /6 CP
  • Investition /6 CP
  • Externes Rechnungswesen /6 CP
  • Steuern /6 CP
  • Unternehmensfinanzierung / 6 CP
  • Personalmanagement / 6 CP
  • Organisationsmanagement /6 CP
  • Marketingmanagement /6 CP
  • Strategisches Management /6 CP
  • Entscheidung und Information /6 CP
  • Controlling: Internes Rechnungswesen /6 CP
  • Unbelegtes BWL-Modul /6 CP
  • Mikroökonomik /6 CP
  • Makroökonomik /6 CP
  • Wirtschaftspolitik /6 CP

Im Bereich “Wirtschaftswissenschaft” sind Module im Umfang von insgesamt 36 CP zu belegen. Die Module “Buchführung und Unternehmensrechnung” sowie “Wirtschaftsprivatrecht I” müssen belegt werden.

Der Bereich “Informatik” (39 CP) umfasst die folgenden Veranstaltungen:

  • Programmierung I /9 CP
  • Programmierung II /9 CP
  • Grundzüge von Algorithmen und Datenstrukturen /6 CP
  • Informationssysteme /6 CP
  • Stammvorlesung aus dem Bereich der Informatik / 9 CP

Im Bereich “Informatik” sind Module im Umfang von insgesamt 39 CP zu belegen. Die Module “Programmierung I”, “Programmierung II”, “Grundzüge von Algorithmen und Datenstrukturen” und “Informationssysteme” müssen belegt werden.

Der Bereich “Generelle und überfachliche Qualifikationen” (12 CP) umfasst die folgenden Veranstaltungen:

  • Fremdsprache* /6 CP
  • Schlüsselkompetenz /6 CP
  • Mastermodul / 6 CP

Im Bereich “Generelle und überfachliche Qualifikationen” sind Module im Umfang von insgesamt 12 CP zu belegen.

Der Bereich “Vertiefung” (33 CP) umfasst die folgenden Veranstaltungen:

  • Proseminar /6 CP
  • Projektarbeit (WINFO) / 9 CP
  • Seminararbeit (WINFO) /6 CP
  • Bachelorarbeit (WINFO) /12 CP

Im Bereich “Vertiefung” sind alle Module im Umfang von insgesamt 33 CP zu belegen.

* Bei den Fremdsprachen Englisch und Französisch sowie Spanisch und Italienisch ist ein bestimmtes Sprachniveau erforderlich. Von daher muss bei diesen Sprachen ein Einstufungstest durchgeführt werden. Nähere Informationen unter http://www.szsb.uni-saarland.de/frameset.html

Achtung:  MUTTERSPRACHEN sind von der Anerkennung in allen Studiengängen ausgeschlossen.

Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik PO 2002

Fortsetzung + Anpassung der Übergangsregelungen

Studierende, die noch nach der Prüfungsordnung vom 23. Mai 2002 studieren können bis einschließlich Sommersemester 2014 ihr Studium in diesen Prüfungsordnungen beenden. Entsprechende Veranstaltungen können bis einschließlich SS 14 besucht werden. Die Anmeldung und Teilnahme an einer schriftlichen Modulprüfung wird bis dorthin gewährt.

Wie bisher werden keine Lehrveranstaltungen des Grundstudiums angeboten. Weiterhin besteht die Möglichkeit, dass die Studierende an alternativen Veranstaltungen teilnehmen und die Klausuren darin schreiben können um den ersten Studienabschnitt abzuschließen.

Lehr- und Prüfungsangebot des Master-Studiengangs PO2002:

Es wird gewährleistet, dass die Studierenden bis einschließlich zum SS 2014 die Möglichkeit haben werden, ihr Studium ordnungsgemäß zu beenden, d.h. alle Module abschließen zu können, die erforderlichen Punkte  erbringen zu können und weiterhin Seminar- und Masterarbeit schreiben zu können.

Details finden Sie im Merkblatt zur Klausurregelung.

Philosophie-Veranstaltungen für BA BWL

Für BA Studierende der BWL: Sie müssen in Ihrem Studium – gemäß Studienempfehlung im 5. Semester – eine 4-stündige Veranstaltung in Philosophie besuchen. Sie haben die Wahl zwischen:

** Einführung in die Logik und Sprachphilosophie
** Einführung in die Erkenntnistheorie und Einführung in die Wissenschaftstheorie
** Einführung in die Ethik

Sie müssen sich zu einer dieser Veranstaltungen anmelden. Zu dem Zweck müssen Sie auf die Homepage des Philosophischen Instituts gehen, dort zu Moodle und in Moodle zu dem eigens für Sie eingerichteten Portal http://www.philo.uni-saarland.de/moodle/bwl/.

Das Portal ist seit dem 1. September freigeschaltet. Bitte beachten Sie: Wenn Sie sich nicht über dieses Portal anmelden (sondern z. B. in Moodle direkt zu der Sie interessierenden Veranstaltung gehen und sich für sie anzumelden versuchen), sind Sie nicht angemeldet, können also, wenn die Veranstaltung zu Beginn des Semesters bereits voll sein sollte, auch nicht an ihr teilnehmen und müssen auf eine alternative Veranstaltung ausweichen. Wir können nämlich nur sicherstellen, dass jeder von Ihnen an einer der drei genannten Veranstaltungen teilnehmen kann; wir können leider nicht sicherstellen, dass jeder von Ihnen an der Veranstaltung teilnehmen kann, an der er am liebsten teilnehmen würde.

gez. Ulla Wessels
Geschäftsführende Professorin des Philosophischen Instituts

Intro

Als interdisziplinäres Fach bildet die Wirtschaftsinformatik die Schnittstelle zwischen der Betriebswirtschaftslehre und der Informatik. Zu ihren Aufgaben gehört die Lösung betriebswirtschaftlicher Aufgabenstellungen durch die Entwicklung und den Einsatz geeigneter Informations- und Kommunikationslösungen sowie die Analyse neuer Informationstechnologien hinsichtlich ihrer Anwendungspotenziale für die betriebliche Praxis. Die Bedeutung reiner Hardware- und Programmierkenntnisse tritt dabei gegenüber der Fähigkeit zur Konzeption IT-gestützter Lösungen und zur kooperativen Umsetzung in betrieblichen Organisationen zurück. Neben den Grundlagen der Informationsverarbeitung vermittelt das Studium der Wirtschaftsinformatik daher insbesondere betriebswirtschaftlich analytisches Denkvermögen.

Aufgrund ihres interdisziplinären Charakters bietet die Wirtschaftsinformatik vielfältige Spezialisierungsmöglichkeiten in Studium und Beruf.

Das praxisorientierte Studium bietet die Möglichkeit, nach sechs Semestern einen berufsqualifizierenden Hochschulabschluss (Bachelor of Science, B.Sc.) zu erwerben. Das Studium vermittelt die grundlegenden wissenschaftlichen Inhalte und Methoden der Fachdisziplinen Wirtschaftsinformatik, Informatik und Betriebswirtschaftslehre. Mit dem Abschluss des Bachelorstudiums wird die Fähigkeit zur Anwendung der vermittelten Kenntnisse auf die Lösung praktischer Aufgaben der Wirtschaftsinformatik im beruflichen Umfeld erlangt.

Der Bachelor-Studiengang ist ein grundständiger Studiengang in der konsekutiven Bachelor/Master-Struktur.

Nebenfach Wirtschaftsinformatik für Magisterstudenten (Phil. Fak.)

 


 Für Magisterstudierende der philosophischen Fakultät besteht die Möglichkeit, Wirtschaftsinformatik als selbstständiges Nebenfach zu studieren.

 Hierfür wurden zwischen den Prüfungsämtern der philosophischen und der rechts- und wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten sowie dem Lehrstuhl für allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftsinformatik folgende Vereinbarungen getroffen:

 Das Nebenfach Wirtschaftsinformatik umfasst folgende Prüfungsleistungen

 

     * Wirtschaftsinformatik I 

    * Wirtschaftsinformatik II – MobIS (bis WS05/06 alternativ Informationsmodellierung)

    * Wirtschaftsinformatik III  – AkbIS

    * Praktikum zur Wirtschaftsinformatik

    * Eine weitere Veranstaltung aus dem Lehrangebot des IWi mit mindestens 2 Bonuspunkten

 

 Die Studienleistungen werden in schriftlichen Prüfungen bzw. im Rahmen einer praktischen Arbeit erworben.

 

Die Anteile an der Gesamtnote für das Nebenfach Wirtschaftsinformatik erfolgen entsprechend den

Bonuspunkten der Prüfungsordnung für Betriebswirtschaftslehre:

 

     * Wirtschaftsinformatik I (4/18)

    * Wirtschaftsinformatik II (4/18)

    * Wirtschaftsinformatik III (4/18)

    * Praktikum zur Wirtschaftsinformatik (4/18)

    * Weitere Leistung (2/18)

 

 Wenn die Nebenfach-Kombination BWL/Wirtschaftsinformatik gewählt wird, kann Wirtschaftsinformatik I nur im Rahmen des Nebenfachs Wirtschaftsinformatik angerechnet werden.

Anerkennungen Wirstchaftsinformatik (Bachelor)