Intro

Die Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität des Saarlandes hat ein eigenständiges konsekutives Bachelor- und Masterstudienangebot in Wirtschaft und Recht entwickelt, das neben wissenschaftlichen Grundlagen und Methodenkompetenz vor allem eine berufsfeldbezogene Qualifikation vermittelt.

Der Master-Studiengang in Wirtschaft und Recht bietet den Studierenden nicht nur ein attraktives Studien- und Qualifizierungsangebot, sondern darüber hinaus auch die Möglichkeit, ihre bereits im Bachelor-Studiengang erworbenen Kenntnisse in den Bereichen Wirtschaft und Recht weiter zu vertiefen. Des Weiteren erhalten die Studierenden des Master-Studiengangs die Möglichkeit zu verstärktem selbstständigen wissenschaftlichen Arbeiten.

Ziel dieses Master-Studiengangs ist es, die Studierenden durch die fächerübergreifende Kombination der beiden Fachdisziplinen Wirtschaft und Recht in die Lage zu versetzen, komplexe und schwierige Probleme unter wirtschaftlichen sowie unter rechtlichen Gesichtspunkten konstruktiv zu lösen. Darüber hinaus ist es Ziel des Master-Studiengangs Wirtschaft und Recht, die Absolventinnen und Absolventen auf eine Forschungstätigkeit der Rechts- und Wirtschaftswissenschaft vorzubereiten.

Der Master-Studiengang Wirtschaft und Recht richtet sich an Studieninteressierte mit einem abgeschlossenen Bachelor-Studium in Wirtschaft und Recht oder einem gleichgestellten Abschluss. Nach einer Regelstudienzeit von zwei Jahren (vier Semestern) wird der Hochschulgrad “Master of Arts (M.A.)” (PO vom 24.04.2008) bzw. ” Master of Science (M.Sc.)” (PO vom 25.02.2010) verliehen.

Betriebswirte mit einem Abschluss, der beide Wissenschaftsgebiete – Rechts- und Wirtschaftswissenschaft – abdeckt, sind sowohl in großen und mittleren bis kleinen als auch in international tätigen Unternehmen gefragte Fachleute. Mögliche Beschäftigungschancen für Absolvent/inn/en des Bachelor- und Master-Studiengangs Wirtschaft und Recht erschließen sich in Industrie, Handwerk und Handel, bei Banken, Versicherungen, Unternehmensberatungen, Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, in der Steuerberatungspraxis und anderen Dienstleistungsunternehmen sowie in Verbänden und politischen Organisationen. Hinzu kommen mögliche Tätigkeitsfelder in der öffentlichen Verwaltung auf Länder- und Bundesebene sowie innerhalb der Verwaltung der Europäischen Union.

Intro

Das Studium “Betriebswirtschaftslehre” vermittelt Schlüsselqualifikationen nach Grundsätzen moderner Unternehmensführung in einem Umfeld, das durch neueste Technologien, zunehmende Globalisierung und dynamische Marktmechanismen geprägt ist. Die Leitidee der Saarbrücker Ausbildung in Betriebswirtschaftslehre ist wissenschaftsbasierte Praxisorientierung. Die Studierenden lernen, wie man Probleme löst und sinnvolle Entscheidungen trifft, und dies nicht nur mit “trockenen Wirtschaftsdaten”. Moderne Betriebswirtschaft integriert Psychologie der Mitarbeiter, Kunden und Lieferanten, Kulturforschung, Informatik, Politik, Recht sowie Strategie im Unternehmen und im Markt.

Der auslaufende Diplomstudiengang “Betriebswirtschaftslehre”  hat eine Regelstudienzeit von acht Semestern. Das Studium ist in zwei Studienabschnitte unterteilt. Im Grundstudium, das in den ersten vier Semestern abgeschlossen sein sollte, werden die Grundlagen vermittelt. Jeder Studierende muss elf studienbegleitende Vordiplomprüfungen ablegen, bevor er das Vordiplom nach Beendigung dieses Studienabschnitts erhält. In den weiteren vier Semestern konzentrieren sich die Studierenden auf studienbegleitende Prüfungen im Bereich der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und können sich darüber hinaus in mindestens drei Vertiefungsbereichen spezialisieren. Wenn die Prüfungen, eine Seminararbeit und die Diplomarbeit erfolgreich absolviert sind, so wird der Grad “Diplomkauffrau” bzw. “Diplomkaufmann” verliehen.

Der Einstieg in den Diplomstudiengang ist nur noch in ein höheres Fachsemester (mind. drittes Fachsemester) zum Wintersemester 2008/2009 möglich. Ab dem dritten Semester ist der Studiengang zulassungsfrei, d.h. die Einschreibung muss innerhalb der Einschreibungsfrist für das jeweilige Semester erfolgen. Um das Studium in einem höheren Fachsemester zu beginnen, ist es erforderlich beim Prüfungssekretariat die anzurechnenden Leistungen rechtzeitig vorzulegen um eingestuft zu werden.

Intro

Der Studiengang Wirtschaftspädagogik führt zu dem akademischen Grad „Diplom-Handelslehrerin/Diplom-Handelslehrer“ und eröffnet Beschäftigungsmöglichkeiten in Unternehmen, Verbänden und in der öffentlichen Verwaltung. An der Universität des Saarlandes dient er in erster Linie der Ausbildung von Wirtschaftslehrer/inne/n. Die bestandene Diplom-Prüfung wird als Erste Staatsprüfung für das Lehramt an beruflichen Schulen anerkannt und berechtigt zur Zulassung zum Vorbereitungsdienst (Referendarzeit).

Um für beide Ziele ein möglichst sachgerechtes Studium zu gewährleisten, sieht die Prüfungsordnung vom im Hauptstudium zwei Studienrichtungen zur Wahl vor. Die Entscheidung sollte möglichst frühzeitig, etwa ab dem dritten Semester getroffen werden.

Die Studienrichtung I unterscheidet sich lediglich durch Anteile an Erziehungswissenschaft und Schulpraktikum von Inhalten des Studiengangs Betriebswirtschaftslehre.

In der Studienrichtung II wird ein erheblich höherer Anteil an wirtschaftswissenschaftlichen Fächern durch Erziehungswissenschaft sowie Lehrveranstaltungen eines allgemein bildenden Schulfachs im Umfang von 52 Semesterwochenstunden (SWS) ersetzt. Als Allgemeinbildendes Fach kann Biologie, Chemie, Physik, Deutsch, Englisch, Französisch, katholische Religion, evangelische Religion oder Sport gewählt werden.

Nach dem erfolgreich abgeschlossenen Studium ist die Promotion zum Doktor der Wirtschaftswissenschaften möglich.

Intro

Im eher forschungsorientierten Master-Studiengang werden die Grundlagen und Kompetenzen des Bachelor-Studiengangs Wirtschaftsinformatik aufgegriffen und vertieft, was dazu führt, dass die Absolvent/inn/en über fundierte Kenntnisse in einzelnen Bereichen der Wirtschaftsinformatik sowie über ein hohes Maß an Eigenständigkeit und Methodenkompetenz verfügen. Wie auch der Bachelor-Studiengang basiert der zweijährige Master-Studiengang auf den drei Säulen der Fachdisziplinen Wirtschaftsinformatik, Informatik und Betriebswirtschaftslehre.

Ziel des Studiengangs ist es, auf eine anspruchsvolle nationale und internationale Forschungs- und Entwicklungstätigkeit im Bereich der Wirtschaftsinformatik vorzubereiten. Auch soll im Rahmen einer anwendungsnahen Forschung der Technologietransfer von der Wissenschaft in die Praxis, d.h. die Anwendung von Konzepten der Wirtschaftsinformatik zur Lösung unternehmerischer Herausforderungen, betont werden. Mit dem Abschluss besitzt der/die Absolvent/in die Fähigkeit, wissenschaftliche Methoden und Erkenntnisse der Wirtschaftsinformatik eigenständig anzuwenden und erlangt die Berechtigung zu einer Promotion.

Der zweijährige Studiengang mit dem Abschluss “Master of Science” gliedert sich in folgende Bereiche:

  • Wirtschaftsinformatik
  • Wirtschaftswissenschaft
  • Informatik
  • Wissenschaftliches Arbeiten

Zu dem Bereich “Wissenschaftliches Arbeiten” zählen u.a. die Seminar- und Masterarbeit sowie weitere Projektarbeiten aus dem Bereich der Wirtschaftsinformatik, im Rahmen derer die Studierende lernen sollen eine abgeschlossene Aufgabe innerhalb eines Projektes selbständig und wissenschaftlich zu erarbeiten.

Der Zugang zum Master-Studiengang setzt einen qualifizierten Bachelor-Abschluss in Wirtschaftsinformatik voraus; auch Absolventen anderer wirtschaftswissenschaftlicher Studiengängen können ggf. nach Prüfung und gegen Auflagen in den Master-Studiengang Wirtschaftsinformatik aufgenommen werden.

Intro

Als interdisziplinäres Fach bildet die Wirtschaftsinformatik die Schnittstelle zwischen der Betriebswirtschaftslehre und der Informatik. Zu ihren Aufgaben gehört die Lösung betriebswirtschaftlicher Aufgabenstellungen durch die Entwicklung und den Einsatz geeigneter Informations- und Kommunikationslösungen sowie die Analyse neuer Informationstechnologien hinsichtlich ihrer Anwendungspotenziale für die betriebliche Praxis. Die Bedeutung reiner Hardware- und Programmierkenntnisse tritt dabei gegenüber der Fähigkeit zur Konzeption IT-gestützter Lösungen und zur kooperativen Umsetzung in betrieblichen Organisationen zurück. Neben den Grundlagen der Informationsverarbeitung vermittelt das Studium der Wirtschaftsinformatik daher insbesondere betriebswirtschaftlich analytisches Denkvermögen.

Aufgrund ihres interdisziplinären Charakters bietet die Wirtschaftsinformatik vielfältige Spezialisierungsmöglichkeiten in Studium und Beruf.

Das praxisorientierte Studium bietet die Möglichkeit, nach sechs Semestern einen berufsqualifizierenden Hochschulabschluss (Bachelor of Science, B.Sc.) zu erwerben. Das Studium vermittelt die grundlegenden wissenschaftlichen Inhalte und Methoden der Fachdisziplinen Wirtschaftsinformatik, Informatik und Betriebswirtschaftslehre. Mit dem Abschluss des Bachelorstudiums wird die Fähigkeit zur Anwendung der vermittelten Kenntnisse auf die Lösung praktischer Aufgaben der Wirtschaftsinformatik im beruflichen Umfeld erlangt.

Der Bachelor-Studiengang ist ein grundständiger Studiengang in der konsekutiven Bachelor/Master-Struktur.

Intro

Die Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität des Saarlandes hat ein eigenständiges konsekutives Bachelor- und Masterstudienangebot in Wirtschaft und Recht entwickelt, das neben wissenschaftlichen Grundlagen und Methodenkompetenz vor allem eine berufsfeldbezogene Qualifikation vermittelt.

Der Schwerpunkt des Bachelor-Studiengangs Wirtschaft und Recht liegt in der Vermittlung und Beherrschung wirtschaftswissenschaftlichen Grundlagenwissens (vor allem aus dem Bereich der Betriebswirtschaftslehre) sowie dem Erlernen der wesentlichen Grundlagen der Rechtswissenschaft. Die fächerübergreifende Kombination der beiden Fachdisziplinen versetzt die Studierenden in die Lage, nicht nur die wirtschaftliche Seite, sondern auch die rechtliche Seite von Problemen zu erkennen und konstruktiv zu lösen. Mögliche Rechtsprobleme in Unternehmungen werden so bereits vor Einschaltung von Volljurist/inn/en bzw. der juristischen Abteilung erkannt und aufgegriffen.

Der Bachelorstudiengang in Wirtschaft und Recht richtet sich an Studieninteressierte mit allgemeiner Hochschulreife oder einem gleichgestellten Abschluss. Nach einer Regelstudienzeit von drei Jahren (sechs Semestern) wird der Hochschulgrad “Bachelor of Science (B.Sc.)” verliehen.

Betriebswirte mit einem Abschluss, der beide Wissenschaftsgebiete – Rechts- und Wirtschaftswissenschaft – abdeckt, sind sowohl in großen und mittleren bis kleinen als auch in international tätigen Unternehmungen gefragte Fachleute. Mögliche Beschäftigungschancen für Absolvent/inn/en des Bachelorstudiengangs in Wirtschaft und Recht erschließen sich in Industrie, Handwerk und Handel, bei Banken, Versicherungen, Unternehmensberatungen, Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, in der Steuerberatungspraxis und anderen Dienstleistungsunternehmungen sowie in Verbänden und politischen Organisationen. Hinzu kommen mögliche Tätigkeitsfelder in der öffentlichen Verwaltung auf Länder- und Bundesebene sowie innerhalb der Verwaltung der Europäischen Union.

Intro

Probleme zu analysieren, zu lösen und sinnvolle Entscheidungen zu treffen – das lernen Student/inn/en im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre (BWL). Das Studium vermittelt Kenntnisse und Schlüsselqualifikationen, die nötig sind, ein Unternehmen erfolgreich zu führen, und die in nahezu jedem Beruf einsetzbar sind. Entsprechend vielfältig ist das Spektrum möglicher Tätigkeiten: sei es in der Industrie, im Handwerk oder Handel, in Banken, Versicherungen, der Unternehmens- oder Steuerberatung, der Wirtschaftsprüfung, in der öffentlichen Verwaltung oder in Verbänden und politischen Organisationen. In kleinen und mittelständischen Firmen sind Betriebswirte ebenso gefragte Fachkräfte wie in großen und international tätigen Unternehmen.

Die Saarbrücker BWL-Ausbildung ist forschungsbasiert, grundlagen- und methodenorientiert. Im Zentrum stehen die Grundsätze moderner Unternehmensführung, die geprägt ist durch neue Technologien, zunehmende Globalisierung und dynamische Marktmechanismen. Das Bachelorstudium kennzeichnet ein starker Praxisbezug. Die vielfältigen Kontakte der Fachrichtung in die Wirtschaft erleichtern es den Studierenden schon früh mögliche spätere Arbeitgeber kennen zu lernen.

Die Saarbrücker Professorinnen und Professoren sind in Wirtschaft, Medien und Politik gefragte Experten. Verteilt auf die Schwerpunkte:

  • Financial Administration
  • Management
  • Wirtschaftsinformatik und
  • Economics

bieten 16 Lehrstühle ein umfassendes und breites Lehrangebot. Die Exzellenz in der Forschung gewährleistet beste Bedingungen für hohe Studienqualität. Viele der Lehrbücher des Fachs entstanden an der Saar-Universität.

Studienabschluss ist der Titel Bachelor of Science (B.Sc.).

Die Regelstudienzeit beträgt sechs Semester.

Intro

Ausländische Studierende der verschiedenen Programme (ERASMUS/ ERP/ ECNU etc.) haben die Möglichkeit wirtschaftswissenschaftliche Prüfungsleistungen zu erbringen. Welche Prüfungsleistungen erbracht werden müssen, hängt von den jeweiligen Programmen ab und wird in Absprache mit den Heimatuniversitäten und den Fachbetreuern vor Ort geklärt. Wichtige Informationen zu den Prüfungen:

  • Ausländische Programm-Studierende müssen sich wie alle Studenten zu den Prüfungen innerhalb der Fristen an- und abmelden! Nicht angemeldete Prüfungen können nicht mitgeschrieben werden. Wenn Prüfungen nicht rechtzeitig abgemeldet werden und die Studenten nicht daran teilnehmen, so zählt dies als Fehlversuch.
  • Für die Klausuren im Vordiplom bzw. aus dem ersten Studienabschnitt können die Studierenden immer an einer Klausur zu Ende des Semesters teilnehmen. Die Klausuren des zweiten Studienabschnitts haben zwei Prüfungstermine, die jeweils zu Ende des jeweiligen Semesters (Ersttermin) und kurz vor Beginn des darauf folgenden Semesters (Wiederholungstermin) liegen. Bestanden Prüfungen können nicht wiederholt werden. Studenten von Austauschprogrammen haben keine Freiversuche.
  • Ausländische Studierende müssen ebenfalls die Fehlversuchsregelungen beachten. Eine durchgefallene Prüfungen wird immer angerechnet, wenn die Studenten sich später entschließen, an unserer Universität bzw. einer anderen Universität in Deutschland einen wirtschaftswissenschaftlichen Studiengang aufzunehmen.
  • Ausländische Studierende erhalten ebenfalls Passwort und TAN-Nummern, die ca. Mitte April bei Herrn Hübel abgeholt werden können.
  • Prüfungsleistungen werden bei uns je nach Semesterwochenstundenzahl mit Bonuspunkten (BP) gewertet. Die Umrechnung vom Semesterwochenstunden (SWS) bzw. Bonuspunkten (BP) auf allgemeine Creditpoints (CP) bzw. ECTS-Punkte erfolgt nach dem Rechenschema: 1 SWS/BP = 1,5 CP/ECTS

Gesamtes Studium der Betriebswirtschaftslehre:

  • Ausländische Studierende, die Ihr gesamtes Studium hier absolvieren möchten, müssen sich an den Richtlinien des jeweiligen Studiengangs orientieren.
  • Bewerbungsmodalitäten, Informationen über Zulassungsverfahren und die Bewerbung über Assist finden Sie hier.

Generell empfehlen wir ausländischen Studierenden (sowohl Programmstudenten als auch Studenten, die das gesamte Studium hier absolvieren) ein Beratungsgespräch vor Antritt des Studiums beim Wirtschaftswissenschaftlichen Prüfungssekretariat (Frau Thiel) in Anspruch zu nehmen um das Studium effizient zu planen und Startschwierigkeiten gleich zu Beginn entgegenzuwirken.