Fortschrittskontrolle und Atteste

Die Prüfungsausschüsse der wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge beschließen am 19. Januar 2011 einstimmig, dass Prüfungen, die im Semester der durchzuführenden Fortschrittskontrolle durch Attest entschuldigt werden, für die Fortschrittskontrolle so zu behandeln sind, dass den Studierenden kein Nachteil entsteht, da nicht klar ist, ob sie die Klausur bei Gesundheit bestanden hätten. Für die Fortschrittskontrolle (FSK) muss von dieser positiven Sicht ausgegangen werden, so dass die ECTS-Punkte der entschuldigten Prüfung in die FSK mit eingerechnet werden. Atteste früherer Semester werden im Semester der aktuell durchzuführenden Fortschrittskontrolle jedoch nicht mehr berücksichtigt, da die Studierenden spätestens im Semester der aktuell durchzuführenden Fortschrittskontrolle die Möglichkeit hatten, die entschuldigte Prüfung zu wiederholen.