Master Abschlussarbeit: Wirtschaft und Recht – Master of Arts [PO vom 24.04.2008]

Zeitliche Reihenfolge bei der Ausgabe von

Master-Abschlussarbeitsthemen

im Studiengang

„Wirtschaft und Recht – Master of Arts“

1. Bei dem betreffenden Lehrstuhl anfragen, ob zum gewünschten Ausgabetermin Themen für die Master-Abschlussarbeit vergeben werden.

2. Anmeldung für die jeweils folgende Ausgabetermin für Masterarbeitsthemen im Wirtschaftswissenschaftlichen Prüfungssekretariat. Eine Anmeldung ist nur möglich, wenn zu diesem Zeitpunkt bereits 80 Creditpoints im Studiengang „Wirtschaft und Recht – Master of Arts“ vorliegen.

3. Bis spätestens eine Woche vor dem entsprechenden Ausgabetermin der Masterarbeitsthemen muss eine Themenbereichsabsprache bei dem betreffenden Lehrstuhl erfolgen. Bereits bei der Themenbereichsabsprache ist die Bearbeitungszeit auf vier, fünf oder sechs Monate festzulegen.

4. Die Ausgabe des Master-Abschlussarbeitsthemas erfolgt in dem vom Wirtschaftswissenschaftlichen Prüfungssekretariat bekannt gegebenen Raum zur bekanntgegebenen Zeit, d.h. Übergabe des Themenblattes, der Richtlinien sowie Erteilung einiger allgemeiner Hinweise.

Wer vergisst, sich im Wirtschaftswissenschaftlichen Prüfungssekretariat zur Master-Abschlussarbeit anzumelden, bekommt das Master-Abschlussarbeitsthema nicht zum gewünschten Termin ausgehändigt.

Allgemeine Attestregelung

REGELUNG FÜR DEN KRANKHEITSFALL IN PRÜFUNGEN

Die folgende Regelung zur Verfahrensweise bei entschuldigtem Fehlen bei Prüfungen ist zu beachten:

  1. Nimmt ein ordnungsgemäß angemeldeter Teilnehmer (Diplom) aufgrund einer Entschuldigung gemäß § 8 (3) und § 5 (5) der Prüfungsordnung an einer Klausur im ersten Prüfungstermin  nicht teil, so wird die Entschuldigung wie ein ordnungsgemäßer Rücktritt (vom 1. und WDH-Termin) behandelt. Das Attest (Original) muss innerhalb 8 Tagen nach Klausurtermin mit Stempel und Unterschrift des Arztes im Prüfungssekretariat vorliegen. Atteste, die per Fax / per Mail verschickt werden, werden nicht angenommen.
  2. Nimmt ein ordnungsgemäß angemeldeter Teilnehmer aufgrund einer Entschuldigung gemäß § 8 (3) und § 5 (5) der Prüfungsordnung an einer Wiederholungsklausur (Diplom BWL, WiPäd., BA WuR PO 2005,BA WuR PO 2008 jur. Prüfungen, BA Winfo PO 2002) nicht teil, so wird der im normalen Studienverlauf nächstmögliche Prüfungstermin zum Wiederholungstermin für diesen Kandidaten. Der Kandidat ist verpflichtet, sich bei dem Klausursteller über den nächstmöglichen ersten Termin kundig zu machen und sich ordnungsgemäß für diesen Termin anzumelden. Bei Krankheit ist als Nachweis ein amtsärztliches Attest (Original) innerhalb 8 Tagen nach Klausurtermin vorzulegen.
  3. Nimmt ein ordnungsgemäß angemeldeter Teilnehmer (Bachelor, Master) aufgrund einer Entschuldigung gemäß § 10  der jeweiligen Prüfungsordnung an einer Klausur nicht teil, so wird die Entschuldigung wie ein ordnungsgemäßer Rücktritt behandelt. Das Attest (Original) muss innerhalb 8 Tagen (neue PO 2013: 8 Werktage) nach Klausurtermin mit Stempel und Unterschrift des Arztes im Prüfungssekretariat vorliegen. Atteste, die per Fax / per Mail verschickt werden, werden nicht angenommen.


Bitte beachten Sie,

  • dass einmal eingereichte Atteste nicht mehr zurückgenommen werden können.
  • dass das Attest für alle Klausuren, die an dem betreffenden Tag geschrieben werden, angerechnet wird.
  • bei stationärem Aufenthalt im Krankenhaus während des WDH.-Klausurtermines ist ein Krankenhaus-Attest ausreichend.
  • dass während des Klausurbetriebes Atteste nur in der Sprechstunde abgegeben werden können. Sie können die Atteste aber auch adressiert ans Wirtschaftsw. Prüfungssekret.mit der Post per Einschreiben zukommen lassen. Vermerken Sie auf Ihren Attesten immer Ihre Matrikelnr. und die zu entschuldigende(n) Klausur(en)!

Nichtteilnahme an Klausuren wegen Auslandsaufenthalt

Nichtteilnahme an Klausuren wegen Auslandsaufenthalt

(26.5.99)

Zusätzlich zu den bisher anerkannten Gründen hat der Prüfungsausschuss in seiner 15. Sitzung am 18.5.1999 folgenden Beschluss gefasst:

Als Grund im Sinne der im § 8 (3) der Prüfungsordnung genannten entschuldigten Versäumnisgründen, wird das Fehlen bei einer Wiederholungsprüfung als ordnungsgemäß entschuldigt betrachtet, wenn der Kandidat aufgrund eines vor der Hauptklausur geplanten Studienaufenthaltes im Ausland an der Wiederholungsklausur nicht teilnehmen kann. Der Kandidat hat den Nachweis zu führen, dass der Auslandsaufenthalt bereits vor der Hauptklausur organisiert war und muss diesen Nachweis vor der Wiederholungsprüfung im Prüfungssekretariat einreichen.