Ausgabetermine für das Thema der Abschlussarbeiten durch das Wirtschaftswissenschaftliche Prüfungssekretariat

Monat Ausgabetermin für das Thema der Abschlussarbeiten
spätester
Anmeldetermin
 Januar 2018 04.01.2018 14.12.2017
 Februar 2018 06.02.2018
23.01.2018
 März 2018
06.03.2018 20.02.2018
.
 April 2018

04.04.2018

21.03.2018
Mai 2018 08.05.2018 24.04.2018
Juni 2018 05.06.2018

12:00 Uhr

Saal 0.24

22.05.2018
 .

 Juli 2018
03.07.2018 19.06.2018
 August 2018
07.08.2018 24.07.2018
 September 2018
04.09.2018 14.08.2018
 .
 Oktober 2018
02.10.2018 19.09.2018
 November 2018
06.11.2018 23.10.2018
 Dezember 2018
04.12.2018 20.11.2018
 .

Änderungen vorbehalten!

Anmeldung jeweils von Montag, Dienstag, 14:00 – 15:00 Uhr, und neu Mittwoch, 10:00 – 12:00 Uhr, sowie Donnerstag, 14:00 – 15:00 Uhr, im Wirtschaftswissenschaftlichen Prüfungssekretariat, Gebäude B4 1 Raum 0.10.3.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Herrn Klein, Tel.: 0681/302-2138.

Klausurzeiträume

Achtung:
Ab dem WS 2018/19 werden die Prüfungen des 1. Termins um drei Tage verlängert.

 

Semester
Prüfung 1. Termin
Prüfung 2. Termin
SS 2018 23.7.- 03.8.2018 01.10.-12.10.2018
WS 18/19 11.2.- 27.2.2019    25.3.- 05.04.2019
SS 2019 22.7.- 07.8.2019              ?
 WS 17/18  5.-16.2.2018  26.3.-06.4.2018

Herr Klein

Sachgebiet: Vordiplom, Diplomarbeiten, Bachelor- und Masterarbeiten

Herr Klein ist verantwortlich für die Bereiche Vordiplom und Diplomarbeiten. Er stellt Ihnen Leistungsbescheinigungen im ersten Studienabschnitt sowie Vordiplomszeugnisse und -Bescheinigungen aus. Weiterhin ist er zuständig für Fragen rund um die Organisation und Abwicklung der Diplomvorprüfungen.

Abschlussarbeiten (Diplom/Bachelor/Master-Arbeiten) werden bei ihm schriftlich angemeldet und abgegeben. Ebenso steht er natürlich auch bei Fragen um die Abschlussarbeiten zur Verfügung.

Sprechstunde: Montag, Dienstag, 14:00 – 15:00 Uhr und neu Mittwoch, 10:00 – 12:00 Uhr, sowie Donnerstag, 14:00-15:00 Uhr

Kontakt:
Telefon: +49 (681) 302 – 2138
Fax: +49 (681) 302 – 2274
E-Mail: m.klein@wiwipa.uni-saarland.de

Anschrift:
Universität des Saarlandes
Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungssekretariat
Campus B4 1, Raum 0.10.3
66123 Saarbrücken

 

Beleg bei Wahl des Postweges für Bachelor-Abschlussarbeiten oder Master-Abschlussarbeiten

Beim Versand von Bachelor-Abschlussarbeiten/Master-Abschlussarbeiten (gegebenenfalls über 1000 Gramm) als Päckchen / Paket mit der Deutsche Post AG an das Wirtschaftswissenschaftliche Prüfungssekretariat wird kein Poststempel als Nachweis des Absendedatums auf das Päckchen / Paket gedruckt.

Seit einigen Jahren ist auf einzelnen Versandtaschen der Bachelor-Abschlussarbeiten/Master-Abschlussarbeiten ein Barcode ohne Datum aufgedruckt. Hierdurch ist das Datum der Einlieferung im Postamt nicht mehr nachvollziehbar, da der Brief, das Päckchen oder das Paket vom Postamt erst einige Tage später im nächsten Frachtzentrum in der EDV erfasst wird.

Damit der Kandidat in diesem Fall die fristgerechte Abgabe nachweisen kann, ist ab sofort zusätzlich zu den versendeten Exemplaren der Bachelor-Abschlussarbeiten/Master-Abschlussarbeiten der Originaleinlieferungsbeleg mit dem Einlieferungsdatum dem Wirtschaftswissenschaftlichen Prüfungssekretariat zu übersenden bzw. während der Sprechstunden, Montag und Dienstag, 14:00 – 15:00 Uhr, Mittwoch, 10:00 – 12:00 Uhr (neu) sowie Donnerstag, 14:00 – 15:00 Uhr, im Prüfungssekretariat vorzulegen.

Postanschrift:

Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungssekretariat
der Universität des Saarlandes,
Gebäude B4 1, Erdgeschoss, Raum 0.10
Postfach 15 11 50,
66041 Saarbrücken
 

Hausanschrift:

Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungssekretariat
der Universität des Saarlandes,
Campus, Gebäude B4 1,
Erdgeschoss, Raum 0.10
66123 Saarbrücken

Versand des Zeugnisses

Für Diplomstudenten:

Bitte teilen sie dem Prüfungssekretariat (Frau Ambos) spätestens bei der Abgabe der Abschlussarbeit bzw. VOR  Eingang / Einreichen der letzten Note die Reihenfolge der Vertiefungsfächer (Diplom) mit. Nach der Erstellung des Zeugnisses kann aus organisatorischen Gründen keine Änderung mehr vorgenommen werden.

 

Für Bachelor- und Masterstudenten:

Bitte schicken Sie eine Mail an D.Wenz@wiwipa.uni-saarland.de, wenn Sie die erforderlichen Prüfungsleistungen haben, die zum Abschluss benötigt werden. (immer die Matr. Nr. angeben)

Prüfen Sie auch, ob die aktuelle Anschrift zum Versand von Dokumenten in den Studentendaten hinterlegt ist.

Ändern Sie bei Umzug die Anschrift im LSF (Studentendaten). Teilen Sie eine Adressänderung bitte umgehend dem Prüfungssekretariat per Mail an D.Wenz@wiwipa.uni-saarland.de mit.

Masterstudenten werden gebeten, sich rechtzeitig zu melden, wenn sie einen Schwerpunkt auf dem Masterzeugnis wünschen. Mail an D.Wenz@wiwipa.uni-saarland.de

Praktikum

Externes Praktikum

Der Wirtschaftswissenschaftliche Prüfungsausschuss hat folgende Rahmenbedingungen festgelegt:

  • Das Praktikum muss fachbezogen bzw. einschlägig sein.
  • Das Praktikum hat eine Dauer von mindestens 4 Wochen im Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre
  • Das Praktikum hat eine Dauer von 4 Wochen im Bachelorstudiengang Wirtschaft und Recht
  • Das Praktikum muss am Stück und sollte in Vollzeit (Angabe im Praktikumsvertrag) erbracht worden sein.
  • Das Praktikum kann alternativ auch in einer Dauer von (mindestens) 8 Wochen in Teilzeit erbracht werden.
  • Der unterschriebene und abgestempelte Praktikumsvertrag und der Praktikumsbericht (ebenfalls unterschrieben und abgestempelt), welcher ausführlichen Aufschluss über den Inhalt der Tätigkeit geben soll, werden zentral beim Prüfungssekretariat eingereicht (jeweils Original und Kopie).
  • Der Praktikumsbericht soll einen Umfang von 2 – 5 Seiten nicht überschreiten.
  • Eine abgeschlossene kaufm. Berufsausbildung, die nicht länger als 10 Jahre zurückliegt, kann ebenfalls als “Externes Praktikum“ anerkannt werden. In diesem Fall benötigen wir das Abschlusszeugnis und die Urkunde (Gesellenbrief) der abgeschlossenen Berufsausbildung (jeweils Original und Kopie).
  • Eine Benotung des Praktikums erfolgt nicht.

Bescheinigung für den Arbeitgeber können hier erstellt werden: Auf der Seite der Koordinationsstelle Studium & Praxis der Universität finden Sie ein Formular, dass Sie bitte bereits ausgefüllt in der Sprechstunde zur Unterschrift vorlegen können.

Internes Praktikum

  • wird vom Lehrstuhl vergeben und betreut (6 CP)
  • Praktikumsschein zur Vorlage beim Prüfungssekretariat

Ein Hiwi-Job wird nicht als Praktikum anerkannt.

Frau Wenz

Sachgebiet: Sekretariat, Zeugnisse

Frau Wenz ist mit Sekretariatsaufgaben betraut und betreut zusätzlich den Bereich Zeugnisserstellung. Sie unterstützt Frau Ambos in der Abwicklung der Klausuren und ist Ansprechpartnerin für Archivierungsfragen.

Kontakt:
Telefon: +49 (681) 302 – 4271
Fax: +49 (681) 302 – 2274
E-Mail: d.wenz@wiwipa.uni-saarland.de

Anschrift:
Universität des Saarlandes
Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungssekretariat
Campus B4 4, 1. OG 1. Raum rechts
66123 Saarbrücken

 

Urkunde und Examensfeier

Die Urkunde wird bei der Examensfeier überreicht. Den nächsten Termin entnehmen Sie bitte den aktuellen Meldungen. Die Organisation der Examensfeier erfolgt durch das Dekanat (Tel.: +49 (681) 302 – 3100).

Sollten Sie an der Feier nicht teilnehmen können, wird die Urkunde auch schon vorher an Sie geschickt. Es erfolgt in diesem Fall keine Einladung zur Examensfeier.

Sollten Sie die Urkunde vor der Feier benötigen, bitten wir Sie, uns dieses schon bei der Ausstellung des Zeugnisses mitzuteilen. Wir werden Ihnen dann diese auch zuschicken.

Aktuelles zur Examensfeier

Anerkennungen von Auslandsleistungen (Austauschprogramme)

Leistungen, die an einer ausländischen Hochschule erbracht wurden, können evtl. anerkannt werden. Bitte wenden Sie sich für die Prüfung an Herrn Hilfinger.

Plagiate

Informationsblatt zur Bedeutung von Plagiaten und zum Umgang mit Plagiatsfällen

(bitte sorgfältig vor Abgabe der schriftlichen Arbeit lesen)

Der  Wirtschaftswissenschaftliche Prüfungsausschuss hat in seiner 55. Sitzung beschlossen, dass jegliche Art von Plagiaten in Seminar-/Bachelor-/Masterarbeiten künftig als schwerwiegender Täuschungsversuch gewertet wird, die Prüfungsleistung somit mit „nicht  ausreichend“ (5,0) gewertet wird und die Kandidatin/der Kandidat von der Erbringung weiterer Prüfungsleistungen ausgeschlossen wird.

  1. Plagiat als Diebstahl geistiger Leistungen und als Rechtsbruch
    • Geistige Leistungen sind als Eigentum des Urhebers zu betrachten. Die Vorlage fremden geistigen Eigentums bzw. eines fremden Werkes als eigenes oder Teil eines eigenen Werkes ist somit als Diebstahl anzusehen. Das Schmücken mit fremdem geistigem Eigentum, als wäre es eine selbst erbrachte Leistung, zeugt von mangelndem Respekt vor den Leistungen anderer. Plagiate als Diebstahl fremden geistigen Eigentums sind an Bildungseinrichtungen und somit auch im Bereich der Wirtschaftswissenschaften an der Universität des Saarlandes inakzeptabel und führen künftig zu einem Ausschluss von weiteren Prüfungsleistungen für den Betreffenden.
    • Plagiate als Diebstahl fremden geistigen Eigentums sind auch rechtlich unzulässig. Wer das geistige Eigentum anderer als eigenes ausgibt und sich auf diese Weise Vorteile verschafft (in diesem Fall als Leistungsnachweis einer universitären Abschlussarbeit) kann juristisch belangt werden, sowohl wegen der Verletzung fremder Eigentumsrechte als auch wegen der arglistigen Täuschung der Bildungseinrichtung. Insbesondere ist dies bei Abschlussarbeiten dahingehend eine arglistige Täuschung, da die/der Studierende eidesstattlich versichert, sich nur der angegeben Hilfsmittel bedient zu haben, d.h. es sich um eine falsche Angabe unter Eid handelt.
  2. Abgrenzung von Plagiat:
    • Plagiate umfassen neben einer exakten Kopie, einer einfachen Bearbeitung des Textes durch Umstellung von Wörtern oder Sätzen auch Nacherzählungen mit Strukturübernahme oder einfache Übersetzungen. Ein Plagiat bezieht sich nicht nur auf in Printmedien veröffentlichte Informationen (z.B. in Büchern, Zeitschriften o.Ä.), sondern ebenso auf online verfügbare Texte oder Informationen (Statistiken, Wikipedia-Einträge, Forumsbeiträge, e-Paper etc.), unveröffentlichte Manuskripte, Abschluss- oder Studienarbeiten. Das Plagiat ist nicht mit dem Zitat zu verwechseln, bei dem ein expliziter Hinweis auf einen anderen Autor gegeben sein muss und das mit Quellenangaben/Literaturnachweis versehen wird.
  3. Maßnahmen zur Verhinderung von Plagiaten:
    • Die jeweiligen Lehrstühle kontrollieren die abgegebenen Arbeiten – meist in elektronischer Form – intensiv auf Plagiate hin.
    • Dieses Informationsblatt wird jeder Studierenden/jedem Studierenden zur Aufklärung beim Ausgabetermin der Themenblätter der Abschlussarbeiten ausgehändigt. Ebenso steht es online auf der Homepage des Wirtschaftswissenschaftlichen Prüfungssekretariats zur Verfügung.
    • Bei Abgabe der Abschlussarbeit ist die Kandidatin/der Kandidat verpflichtet, schriftlich zu versichern, dass die von ihr/ihm abgegebene Arbeit von ihr/ihm selbstständig verfasst wurde und keine anderen als die angegeben Quellen und Hilfsmittel verwendet wurden. Diese Erklärung ist zu datieren und eigenhändig zu unterschreiben. Abschlussarbeiten, die diese Selbstständigkeitserklärung nicht enthalten, werden nicht angenommen.
  4. Konsequenzen bei Plagiatsfällen:
    • Wird ein Studierender durch den Nachweis der Quellen eines von ihm widerrechtlich als eigene Leistung ausgegeben Textes des geistigen Diebstahls überführt, so wird die entsprechende Seminararbeit/Bachelorarbeit/Masterarbeit – unabhängig vom Umfang des Plagiats – mit „nicht ausreichend“ (5,0) bewertet und die Kandidatin/der Kandidat verliert ihren/seinen Prüfungsanspruch. Dies bedeutet, dass die/der Studierende die Arbeit nicht wiederholen darf und exmatrikuliert wird.